18.11.2022

FACHFRAGEN Podcast: Legal Design

Was passiert jeden Tag, wenn wir uns im Netz bewegen, Netflix, Spotify und andere Plattformen nutzen? Wir hinterlassen Daten, und das Thema Datenschutz spielt dabei eine große Rolle – Regelungen wie die DSGVO oder die europäische GDPR sollen Bürgerinnen und Bürger in Sachen persönliche Daten schützen.

Aber wie sieht es in der Realität aus? Die Datenschutzerklärungen, die Unternehmen uns präsentieren, klicken wir mit „Zustimmen“ an, wenn wir die Dienste weiter nutzen wollen. Wenn wir uns aber mit Datenschutzerklärungen auseinandersetzen wollen und sie lesen, sind sie oft völlig unverständlich und sehr juristisch gehalten.

Das Gleiche gilt für Regelungen in Unternehmen, die von den Rechtsabteilungen aus durchgereicht werden: sie sind häufig nicht wirklich griffig und werden auch nicht gelesen – und wenn es darum geht, wie die Bürger ihr Recht vor Gericht geltend machen: auch hier sind die Abläufe und Schriftsätze ohne Übersetzer (z.B. in Form einer Rechtsanwältin) nur zu oft ein Buch mit sieben Siegeln.

Was haben nun alle Beispiele gemeinsam? Sie sind typische Anwendungsbereiche für Legal Design – eine Methode, die Recht vereinfacht und dafür sorgt, dass rechtliche Inhalte gelesen und verstanden werden.

Wie das genau geht, erzählt uns Astrid Kohlmeier, Rechtsanwältin und international anerkannte Pionierin für Legal Design. Seit mehr als 15 Jahren verbindet sie Recht und Design in leitenden Funktionen in der Versicherungs-, Prozessfinanzierungs- und Service-Design-Branche. Sie berät Rechtsabteilungen und Kanzleien wie Clifford Chance, Linklaters und viele mehr. Ausgezeichnet mit mehreren Designpreisen sowie als „woman of legal tech“ entwickelt sie nutzerzentrierte juristische Lösungen mit dem Fokus auf Innovation und digitale Transformation. Astrid Kohlmeier ist Mitglied und Dozentin der Executive Faculty am Bucerius Center on the Legal Profession, Mitbegründerin des Vereins „Liquid Legal Institute e.V.“, Referentin auf einschlägigen Konferenzen weltweit und arbeitet mit einem globalen Netzwerk von Legal Designern zusammen. Sie engagiert sich aktiv an der Schnittstelle von Ausbildung und Methodenentwicklung, um den Beruf des „Legal Designers“ weltweit zu etablieren.

 

» Weitere Folgen

 

+++ Mehr zum Thema erfahren sie im Buch von Astrid Kohlmeier mit dem Titel Das Legal Design Buch, das 2021 auf Deutsch (bei Wolters Kluwer) und auch auf Englisch erschienen ist.

 

Über FACHFRAGEN

In unserem Podcast stellen wir ausgewiesenen Experten je fünf Fragen zu aktuellen Brennpunkt-Themen aus Wirtschaft, Recht und Management. Wo brennt es und was muss man dazu wissen? Antworten und Handlungsvorschläge einfach, schnell und kurz. Jede Woche erscheint eine neue Folge; jeweils am Freitagmorgen. Durch die Fragen und Themen führt Sie Kerstin Pferdmenges. Einfach mal reinhören und informieren lassen.


Weitere Meldungen


Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

19.04.2024

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben am 11.04.2024 Pläne gebilligt, die die verstärkte Nutzung erneuerbarer und CO₂-armer Gase, einschließlich Wasserstoff, auf dem EU-Gasmarkt erleichtern sollen.

weiterlesen
Reformen für einen nachhaltigeren EU-Gasmarkt

Meldung

©Coloures-Pic/fotolia.com

10.04.2024

Der durch die Corona-Pandemie ausgelöste Schub auf die Digitalisierung in Deutschland hält an – insbesondere im Hinblick auf mittelständische Unternehmen, wie der neue KfW-Digitalisierungsbericht von KfW Research zeigt.

weiterlesen
KfW-Digitalisierungsbericht: Schub aus Coronajahren hält an

Meldung

©photo 5000/fotolia.com

09.04.2024

Die Unterschiede im Regierungsentwurf zum Referentenentwurf eines Vierten Gesetzes zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger, der Wirtschaft sowie der Verwaltung von Bürokratie („Viertes Bürokratieentlastungsgesetz“ bzw. „BEG IV“) untersucht die WPK.

weiterlesen
Die wichtigsten Änderungen beim BEG IV

Meldung

pitinan/123.rf.com

08.04.2024

Eine aktuelle Bitkom-Untersuchung zeigt, dass die eine Hälfte der Arbeitnehmenden in Deutschland gern Routinearbeiten an die KI abgeben will, die andere Hälfte dies aber komplett ablehnt. 13 % glauben, dass eine Künstliche Intelligenz ihren Job komplett übernehmen könnte.

weiterlesen
KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung

Haben wir Ihr Interesse für die ZURe geweckt?

Sichern Sie sich das ZURe Gratis Paket: 2 Hefte + Datenbank