25.05.2020

So meistert Deutschland die Corona-Krise

Wir haben erst 10% des Wegs hinter uns. Vor uns liegt eine Zeit des Wartens. Auf einen Impfstoff, den es in sechs Monaten oder sechs Jahren geben kann. Eine Zeit des Bangens, ob er für immer hält wie die Pockenimpfung oder ständig erneuert werden muss wie die Grippe-Impfung.

ESRS: Delegierter Rechtsakt veröffentlicht

©Kateryna Kon/123rtf.com

Uns erwartet eine Zeit der plötzlichen Lockdowns, wenn irgendwo Fälle auftreten und alles in der Nähe stillstehen muss.
Wir müssen uns eingestehen: Es folgen noch mehrere Wellen Covid-19, und wir werden nicht jedes Mal die Ressourcen haben, Hilfspakete in den Dimensionen wie aktuell geschehen zu schnüren. Die Folgen? Unsere Innenstädte sterben irgendwann aus. Wir müssen jetzt die Instrumente bauen, um das zu verhindern.

Wir haben in Deutschland die erste Phase der Krise als Primus in Europa absolviert. Für die Jahre des Wartens müssen wir jedes Mittel der Digitalisierung nutzen, um eine menschenwürdige Gesellschaft zu erhalten. Das heißt eine gute Corona-App, die jede Infektionskette rasch aufdeckt, damit die Lockdowns zeitlich und räumlich begrenz sind. Und smarte Staatshilfen, die in den Teilen des Geschäftslebens ankommen, die unser Leben lebenswert machen. Denn jeder Lockdown ist eine Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten der Online-Riesen. Die gilt es auszugleichen.

Ein digitaler Gutschein-Euro ist bis zu sechs Mal effektiver als beispielsweise Helikoptergeld. Er kann nur zeitlich begrenzt bei Unternehmen aus der Region genutzt werden. Also nicht auf das Sparbuch, und nicht zum Online-Riesen. Und anders als Direkthilfen bei Unternehmen, die meist auch die Verschuldung erhöhen, wird beim Wettbewerb um Gutscheine unternehmerisches Handeln belohnt. Aber neben Bürgern und Unternehmen profitieren auch unsere klammen Kommunen, denn ihnen winken Gewerbesteuereinnahmen.
Wenn wir die Mittel der Digitalisierung voll ausschöpfen, werden wir unsere Gesellschaft erhalten.

Weiterlesen: Hier findest Du einen Fachartikel zum Thema aus der aktuellen REthinking: Law.


Marcus Ewald

Weitere Meldungen


Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

19.04.2024

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben am 11.04.2024 Pläne gebilligt, die die verstärkte Nutzung erneuerbarer und CO₂-armer Gase, einschließlich Wasserstoff, auf dem EU-Gasmarkt erleichtern sollen.

weiterlesen
Reformen für einen nachhaltigeren EU-Gasmarkt

Meldung

©Coloures-Pic/fotolia.com

10.04.2024

Der durch die Corona-Pandemie ausgelöste Schub auf die Digitalisierung in Deutschland hält an – insbesondere im Hinblick auf mittelständische Unternehmen, wie der neue KfW-Digitalisierungsbericht von KfW Research zeigt.

weiterlesen
KfW-Digitalisierungsbericht: Schub aus Coronajahren hält an

Meldung

©photo 5000/fotolia.com

09.04.2024

Die Unterschiede im Regierungsentwurf zum Referentenentwurf eines Vierten Gesetzes zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger, der Wirtschaft sowie der Verwaltung von Bürokratie („Viertes Bürokratieentlastungsgesetz“ bzw. „BEG IV“) untersucht die WPK.

weiterlesen
Die wichtigsten Änderungen beim BEG IV

Meldung

pitinan/123.rf.com

08.04.2024

Eine aktuelle Bitkom-Untersuchung zeigt, dass die eine Hälfte der Arbeitnehmenden in Deutschland gern Routinearbeiten an die KI abgeben will, die andere Hälfte dies aber komplett ablehnt. 13 % glauben, dass eine Künstliche Intelligenz ihren Job komplett übernehmen könnte.

weiterlesen
KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung

Haben wir Ihr Interesse für die ZURe geweckt?

Sichern Sie sich das ZURe Gratis Paket: 2 Hefte + Datenbank